Holz Vase aus Weide

43,00

Holz Vase aus Weide Maße: Höhe 31 cm, Sockelmaß 7 x7 cm

für Kunstobjekte bei denen es auf individuelle Erscheinung ankommt gibt es fast nichts interessanteres als stockiges teils verfaultes Holz

DSC00635

Artikelnummer: 6. Kategorien: , Schlagwörter: , , , , ,

Beschreibung

Holz Vase aus Weide geschnitten

Weide ist im Möbelbau für Korbmöbel etabliert weniger im Vollholzbereich des Tischlereihandwerks. Das Holz ist schlecht schleifbar hat keine hohe Festigkeit und lässt sich schlecht polieren.

Aber für Kunstobjekte bei denen es auf individuelle Erscheinung ankommt gibt es fast nichts interessanteres als stockiges teils verfaultes Holz,

Erstmal muss es natürlich trocknen bevor es ein Vase aus Holz geschnitten werden kann.

Mit Epoxidharz stabilisier entfalten die Pilze in der Holz Struktur erst richtig die wunderbaren Farben.

Aus den so vorbereiteten Holzrohlingen lassen sich wunderbare Unikate herstellen.So Weiden Vase Kunst Holz geschnitten

So zum Beispiel eine Weiden Vase aus Holz geschnitten.Die Vase hat eine Höhe von 25 Zentimetern und ein Sockelgrundmaß von 11 x11 Zentimetern

Interessantes zur Weide, Wikipedia schreibt:

In den Überschwemmungsbereichen großer Flüsse wachsen oft mächtige Exemplare der Silber-Weide. Die Bestände sind auf regelmäßige Überflutungen angewiesen und tragen zusammen mit anderen Arten der Weichholzaue dazu bei, Hochwasserereignisse zu mildern und die Ufer zu stabilisieren. Mit ihrem breitflächigen Wurzelsystem kann die Weide die Erosion einschränken. Sie ist sehr wuchskräftig und wurzelintensiv. Sie verträgt häufige Überschwemmungen und Staunässe besser als andere Baumarten. Im Jugendstadium kann das Wachstum der Jahrestriebe bis zu 2 Meter betragen. Die Zweige bewurzeln sich bei Bodenkontakt sehr leicht und begründen ein sehr ausgeprägtes vegetatives Vermehrungsvermögen. Die Samen werden durch den Wind weit verbreitet und besitzen eine schnelle Keimfähigkeit.

Das Kernholz d. h. die inneren, nicht mehr Wasser leitenden Teile des Holzkörpers, sind nicht durch Gerbstoffe vor Fäulnis geschützt und verwittern rasch. Deshalb sind alte Weidenbäume innen oft hohl. Solche Höhlen dienen Tieren als Unterschlupf oder sie füllen sich mit Humus und werden so zum Blumentopf für andere Pflanzen.[3] Der Biber baut seine Wohnburgen meist in der Nähe von Weiden und benutzt sie als Nahrungsquelle.

Durch den Verlust ihrer Biotope ist die Silber-Weide erheblich in ihrem Bestand zurückgegangen. Diese Tatsache war ein Anlass diese Weide als Baum des Jahres 1999 zu wählen.